Nato-Staaten beschließen Stärkung der schnellen Eingreiftruppe

Die Verteidigungsminister der Nato-Staaten haben angesichts der Spannungen mit Russland eine Aufstockung der schnellen Eingreiftruppe des Bündnisses auf bis zu 40 000 Soldaten beschlossen. Zudem werden Entscheidungsprozesse gestrafft, um im Ernstfall eine schnellere Reaktion zu ermöglichen. Der Oberbefehlshaber für Europa könne künftig Truppen eigenmächtig für Übungen oder den Ernstfall zu alarmieren, erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach der Sitzung mit den Ministern der Alliierten in Brüssel.