Rücknahme von Flüchtlingen: Brüssel kritisiert Ungarn

Ungarn ist mit der Ankündigung, keine abgeschobenen Flüchtlinge mehr zurückzunehmen, in Brüssel auf Kritik gestoßen. «Wir sind der Auffassung, dass bestehende Vereinbarungen respektiert werden müssen», sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Kristalina Georgiewa. Dabei bezog sich die EU-Kommissarin auf das Dublin-Abkommen, wonach Flüchtlinge nur in dem EU-Staat Asyl beantragen dürfen, in dem sie nach ihrer Flucht erstmals europäischen Boden betreten haben. Aufgrund dieser Regelung werden derzeit viele Asylsuchende von einem Staat in den anderen abgeschoben.