Brummendes US-Geschäft lässt Deutsche Telekom weiter wachsen

Die Deutsche Telekom legt dank ihres florierenden US-Geschäfts und der Euroschwäche weiter stark zu. Im zweiten Quartal trug aber auch erneut der deutsche Heimatmarkt zum Umsatzplus von im Jahresvergleich 15,3 Prozent auf 17,43 Milliarden Euro bei, wie der Dax-Konzern in Bonn mitteilte.

Ohne Wechselkurseffekte und Zu- und Verkäufe hätte der Anstieg bei 5,7 Prozent gelegen. Auch beim um Sonderkosten bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stand vor allem dank der schnell wachsenden US-Tochter ein kräftiger Zuwachs von 13,5 Prozent auf 5,03 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb der Konzerngewinn wegen höherer Sonderbelastungen bei 712 Millionen Euro stabil. Die Jahresziele behielt das Management bei. «Wir haben die guten Zahlen des ersten Quartals eindrucksvoll bestätigt», sagte Vorstandschef Tim Höttges.