Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen

Er wollte Flüchtlinge im Dorf unterbringen - deshalb ist der Bürgermeister von Oersdorf in Schleswig-Holstein nach Ansicht der Polizei niedergeschlagen worden. Wie ein Polizeisprecher in der Nacht sagte, schlug ein Unbekannter dem Bürgermeister unmittelbar vor einer Sitzung des Bauausschusses am Abend von hinten mit einem Knüppel oder einem Kantholz auf den Kopf. Der 61-Jährige verlor das Bewusstsein und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter floh unerkannt. Noch gestern hatte der Bürgermeister nach Angaben des Sprechers einen Drohbrief erhalten - mit den Worten: «Wer nicht hören will, muss fühlen» und «Oersdorf den Oersdorfern».