Bund, Länder und Gemeinden haben zwei Billionen Euro Schulden

Bund, Länder und Gemeinden stehen mit gut zwei Billionen Euro in der Kreide. Ende 2014 waren die öffentlichen Haushalte mit 2048,1 Milliarden Euro verschuldet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Zum Ende des vierten Quartals wuchsen die Schulden im Vergleich zum Ende des dritten Quartals um 0,2 Prozent beziehungsweise 3,9 Milliarden Euro. Während die Schulden in Sachsen und Baden-Württemberg sanken, stiegen sie in Hessen. Den höchsten Schuldenzuwachs hatten die bayerischen Kommunen, den höchsten Rückgang die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern.