Bund schweigt zu möglichem Pofalla-Wechsel zur Bahn

Der Bund als Eigentümer der Bahn will sich vorerst nicht zu einem möglichen Wechsel von Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) in den Vorstand des Konzerns äußern.

Dazu müsste dies erst einmal eine Angelegenheit des Aufsichtsrats werden, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Freitag in Berlin. Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter sagte: «Es gibt zur Zeit keinerlei Entscheidungsnotwendigkeit.»

Er hob hervor, dass Pofalla dem Kabinett nicht mehr angehöre. Es handelte sich also nicht um einen direkten Wechsel aus einem Amt in ein anderes. Was Pofalla tue oder nicht tue, liege nicht in der Hand der Bundesregierung.