Bund und Länder starten Offensive für Alphabetisierung   

Mit einem 180-Millionen-Euro-Programm will die Regierung in den nächsten zehn Jahren die Zahl von etwa 7,5 Millionen «funktionalen Analphabeten» in Deutschland spürbar senken.

Bund und Länder starten Offensive für Alphabetisierung   
Daniel Reinhardt Bund und Länder starten Offensive für Alphabetisierung   

Innerhalb einer «Dekade der Alphabetisierung» sollten in einer gemeinsamen Kampagne von Bund und Ländern vor allem die oft unterentwickelten Lese- und Schreibfähigkeiten erwachsener Erwerbstätiger verbessert werden, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) in Berlin zum «Weltalphabetisierungstag».

Den bisherigen finanziellen Aufwand des Bundes gegen Analphabetismus bezifferte Wanka auf gut 100 Millionen Euro zwischen 2000 und 2015. Damit setze man nun «das Thema ganz oben auf die bildungspolitische Agenda», sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Brunhild Kurth (CDU).

Durch eine vom Bundesbildungsministerium geförderte Studie war 2011 bekanntgeworden, dass in Deutschland etwa jeder siebte Bürger zwischen 18 und 64 Jahren «funktionaler Analphabet» ist. Diese Menschen können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, nicht jedoch zusammenhängende, auch kürzere Texte wie zum Beispiel eine schriftliche Arbeitsanweisung verstehen.