Bundesamt: IT-Angriffe auf Krankenhäuser sind wachsendes Problem

Cyber-Attacken auf Krankenhäuser sind nach Einschätzung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ein wachsendes Problem.

Bundesamt: IT-Angriffe auf Krankenhäuser sind wachsendes Problem
Thomas Frey Bundesamt: IT-Angriffe auf Krankenhäuser sind wachsendes Problem

«Wir müssen in diesem Bereich nachsteuern», sagte der Präsident des Amtes, Christoph Unger, am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Das Thema IT-Sicherheit in Krankenhäusern sei «ein vorhandenes und auch wachsendes Problem». Wenn kein Back-up von Daten gemacht worden sei, könnten Computer-Angriffe erhebliche Probleme etwa mit Blick auf Patienten- und Labordaten verursachen. «Deswegen sagen wir: Darauf muss man sich vorbereiten», sagte Unger.

In Nordrhein-Westfalen sind zuletzt mehrere Krankenhäuser von Cyber-Angriffen getroffen worden. Am Freitag hatte das Klinikum Arnsberg eine Schadsoftware entdeckt; die digitale Kommunikation dort war zwischenzeitlich unterbrochen.

Das BBK befasst sich mit dem Schutz sogenannter kritischer Infrastruktur - dazu zählen auch Krankenhäuser. Die Experten befassen sich etwa auch mit den Folgen von Stromausfällen für die Kliniken.