Bundesamt: Seriöse Flüchtlings-Prognosen nicht möglich

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hält sich mit Prognosen über die 2016 in Deutschland erwartete Zahl von Flüchtlingen zurück.

Bundesamt: Seriöse Flüchtlings-Prognosen nicht möglich
Julian Stratenschulte Bundesamt: Seriöse Flüchtlings-Prognosen nicht möglich

«Eine seriöse Prognose ist aktuell nicht möglich», betonte die Behörde in einer Mitteilung. Auch liege der Behörde keine auf einer konkreten Progose basierende Anweisung des Bundesinnenministeriums vor.

Die «Rheinische Post» (Dienstag) hatte unter Berufung auf Kreise in der Arbeitsverwaltung berichtet, die Bundesregierung rechne 2016 mit etwa 500 000 Flüchtlingen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) habe den Behördenleiter Frank-Jürgen Weise die Vorgabe gemacht, das BAMF auf 500 000 Flüchtlinge auszurichten. Im vergangenen Jahr waren gut eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Das BAMF räumte zwar ein, dass die Zahl von 500 000 Flüchtlingen in den vergangenen Tagen mehrfach im Raum gestanden habe. Dabei handele es sich aber um keine Prognose für den Zuzug oder die erwartete Zahl der Asylanträge im Jahr 2016. Die Zahl sei vielmehr im Zusammenhang mit der Bearbeitungskapazität beim Bundesamt genannt worden.

«Das BAMF rechnet damit, dass mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen im laufenden Jahr Anträge von rund 500 000 neu ankommenden Asylsuchenden bearbeitet werden können - zusätzlich zu den 600 000 bis 700 000 Asylanträgen, die derzeit offen sind oder noch nicht gestellt werden konnten», heißt es in der Behördenmitteilung.