Bundesarchiv: Umgang mit Stasi-Akten erarbeiten

Der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, hat sich enttäuscht über die verschobene Entscheidung zu den Stasi-Akten gezeigt. «Dieser Kleinmut wirft uns aber nicht weit zurück», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Bundesarchiv: Umgang mit Stasi-Akten erarbeiten
Stephanie Pilick Bundesarchiv: Umgang mit Stasi-Akten erarbeiten

Es gebe bereits eine Kooperation mit der Stasi-Unterlagen-Behörde, die fortgesetzt und ausgebaut werde. Das Bundesarchiv werde nun zusammen mit der Bundesbehörde Vorschläge zum künftigen Umgang mit der Hinterlassenschaft der DDR-Staatssicherheit ausarbeiten, so Hollmann.

Zunächst hatte eine Expertenkommission im Kern empfohlen, die «Sonderbehörde» aufzulösen und die Akten des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit bis 2021 in das Bundesarchiv zu überführen. Opferverbände protestierten, die Vorschläge wurden ad acta gelegt. Der Bundestag beschloss dann Anfang Juni gegen die Stimmen der Opposition, über den Umbau der Behörde erst in der nächsten Legislaturperiode nach 2017 zu entscheiden.