Bundesbank: Belebung der deutschen Wirtschaft lässt auf sich warten

Die deutsche Wirtschaft wird nach Überzeugung der Bundesbank auch im Winter kaum vom Fleck kommen.

Bundesbank: Belebung der deutschen Wirtschaft lässt auf sich warten
Malte Christians Bundesbank: Belebung der deutschen Wirtschaft lässt auf sich warten

«Die weiter eingetrübten Geschäftserwartungen und der stagnierende Auftragseingang deuten auf eine schwunglose Wirtschaftsentwicklung in Deutschland mindestens bis zum Jahresende 2014 hin», erklärte die Notenbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht. Erst allmählich dürften die erhebliche Abwertung des Euro und die Talfahrt der Ölpreise die Konjunktur etwas beleben.

Die deutsche Wirtschaft ist im Sommer haarscharf an einer Rezession vorbeigeschrammt. Nach dem schwachen Frühjahr, als die Wirtschaft um 0,1 Prozent zum Vorjahr schrumpfte, ist das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent wieder minimal gewachsen. Das kleine Plus war vor allem der ungebrochenen Konsumlust der Verbraucher zu verdanken.

Die Bundesbank erwartet, dass der private Konsum dank der guten Arbeitsmarktlage, der kräftigen Zuwanderung und spürbarer Lohnsteigerungen auch in naher Zukunft der einzige nennenswerte Wachstumstreiber in Deutschland bleibt. Denn während sich die Stimmung in den Unternehmen merklich eingetrübt habe, zeigten sich die Verbraucher bisher unbeeindruckt von den schwächeren Konjunkturaussichten. Sie stuften ihre Einkommensperspektiven und Anschaffungsneigung bis zuletzt ausgesprochen gut ein.

Hingegen schätzen die Experten der Deutschen Bundesbank die Konjunkturimpulse aus dem Ausland weiter als schwach ein. Ein Grund seien die Folgen der Sanktionspolitik gegen Russland. Eine spürbare Erholung in wichtigen Euro-Partnerländern sei zudem noch immer nicht in Sicht.

Auch die Unternehmensinvestitionen, die die Konjunktur im Sommer erheblich gebremst hatten, dürften sich angesichts der gestiegenen globalen Risiken und der Ungewissheit bezüglich der Folgen wirtschaftspolitischer Maßnahmen erst mit Verzögerung wieder erholen.

Diese Prognose wird auch von der «Konjunkturumfrage Herbst» bestätigt, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Montag veröffentlichte. Demnach wirken sich die schwache Konjunktur im Euroraum und der andauernde Russland-Ukraine-Konflikt zunehmend negativ auf deutsche Unternehmen aus. Zudem stellten die Betriebe wegen der hohen Energie- und Arbeitskosten Investitionen zurück. Insgesamt haben sich die Geschäftserwartungen der deutschen Unternehmen für 2015 nach den Angaben spürbar eingetrübt.