Bundesbank: Niedrigzinsphase birgt Gefahr für Übertreibungen

Die Bundesbank hält die extrem niedrigen Zinsen auf Dauer für ein Risiko für die Finanzstabilität.

Bundesbank: Niedrigzinsphase birgt Gefahr für Übertreibungen
Marijan Murat Bundesbank: Niedrigzinsphase birgt Gefahr für Übertreibungen

«Je länger die Phase niedriger Zinsen anhält, umso größer ist die Gefahr, dass es zu Übertreibungen in bestimmten Marktsegmenten kommt», erklärte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch in Frankfurt.

Anzeichen für ein «übertriebenes Verlangen nach Renditen» gebe es etwa bei Unternehmensanleihen. Die Lage der deutschen Banken hat sich nach Einschätzung der Bundesbank verbessert: Verschuldung wurde verringert, Kapitalpuffer wurden gestärkt.

Doch Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret mahnte: «Langfristig müssen die deutschen Banken mehr verdienen, um im Wettbewerb bestehen zu können.»