Bundesgerichtshof prüft Streit um Wetter-App

Wie schützenswert ist eine Wetter-App fürs Smartphone? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) anhand eines Namensstreits. Im vorliegenden Fall hat der Anbieter von «wetter.de» den Inhaber von «wetter.at» und «wetter-deutschland.com» auf Unterlassung verklagt.

Vor dem Landgericht Köln wie auch später vor dem Oberlandesgericht war die RTL-Tochter erfolglos. Zwar könnten Bezeichnungen für Apps oder Domainnamen grundsätzlich unter den Werktitelschutz fallen, «wetter.de» fehle aber die notwendige Kennzeichnungskraft, urteilten die Kölner Richter.

Mit einem Urteil des BGH wird noch heute gerechnet. (Az.: I ZR 202/14)