Bundeskartellamt eröffnet Verfahren gegen Facebook

Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren gegen Facebook eröffnet. Die Wettbewerbsbehörde gehe dem Verdacht nach, dass der Konzern durch seine Vertragsbestimmungen zur Verwendung von Nutzerdaten seine mögliche marktbeherrschende Stellung missbrauche, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Facebook erhebe von seinen Nutzern in großem Umfang persönliche Daten und ermögliche durch Nutzerprofile Werbekunden ein zielgenaues Werben. Es bestünden Zweifel an der Zulässigkeit der Vorgehensweise des Unternehmens.