Bundeskriminalamt: Opfer von Menschenhandel oft minderjährig

Fast jedes fünfte Opfer von Menschenhandel mit sexueller Ausbeutung ist im vergangenen Jahr minderjährig gewesen. Insgesamt wurden 491 entsprechende Ermittlungsverfahren abgeschlossen, wie das Bundeskriminalamt mitteilte. Die Fahnder ermittelten 612 Opfer, die zur Prostitution gezwungen worden waren. 17 Prozent waren minderjährig. Die meisten Opfer stammten aus Bulgarien, gefolgt von Rumänien und Deutschland.