Bundespolizei sieht Lücken bei Fluggastkontrollen und Fahrzeugen

Die Bundespolizei fordert als Konsequenz aus der «aktuellen Gefährdungslage» durch islamistische Terroristen für das kommende Jahr knapp 160 Millionen Euro zusätzlich. Das geht aus einer Aufstellung zum Finanzbedarf der Bundespolizei hervor, die das Bundespolizeipräsidium unter dem Eindruck der Terrorattacken von Paris erstellt hat. Geld fehlt auch für die umfassende Kontrolle der Passagiere an Flughäfen durch private Sicherheitsdienste. EU-Prüfern war es im November gelungen, gefährliche Gegenstände unbemerkt durch die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen zu schleusen.