Bundesregierung fordert «äußerste Mäßigung» in Nahost

Die Bundesregierung hat Israelis und Palästinenser nach dem tödlichen Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem zu äußerster Zurückhaltung und Mäßigung aufgefordert. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin: Eine solche Tat an einem Ort des Gebets sei eine weitere entsetzliche Grenzüberschreitung. Die Bundesregierung sehe die Entwicklung mit äußerster Sorge. Zugleich begrüßte Seibert, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Anschlag schnell verurteilt hat.