Bundesregierung plant Sonderhilfsprogramm gegen Ebola

Als Reaktion auf die Ebola-Krise legt die Bundesregierung ein Sonderhilfsprogramm für Westafrika auf. Geplant sei, eine Weißhelm-Truppe aus Ärzten, Technikern und Spezialisten aufzubauen, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller der «Bild»-Zeitung. Kostenpunkt insgesamt: 200 Millionen Euro. Weltweit sind laut WHO über 10 400 Menschen an Ebola gestorben. Die drei am stärksten betroffenen Länder Liberia, Sierra Leona und Guinea seien wirtschaftlich um fünf bis zehn Jahre zurückgeworfen worden.