Bundesregierung prüft türkischen Wunsch zu Böhmermann

Die Bundesregierung will den Wunsch der Türkei nach Strafverfolgung von Jan Böhmermann wegen des Erdogan-Gedichts prüfen. Es werde einige Tage, aber nicht Wochen dauern, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Noch heute soll erste Gespräche im Auswärtigen Amt, Justizministerium und Kanzleramt geben. Seibert sagte, die Freiheit der Kunst sei für die Kanzlerin nicht verhandelbar. Das gelte unabhängig davon, ob sie etwas für geschmacklos halte oder in der Flüchtlingskrise mit Ankara zusammenarbeite.