Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2017 - weiter Job-Rekord

Die Bundesregierung rechnet für das kommende Jahr mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum und hat ihre Prognose wie zuvor schon mehrere Ökonomen nach unten korrigiert. In der von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorgelegten Frühjahrsprojektion wird für 2017 mit einem Konjunkturplus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Oktober waren noch 1,8 Prozent erwartet worden. Für 2016 bleibt die Bundesregierung bei ihrem geschätzten Plus von 1,7 Prozent. Trotz des abgeschwächten Wachstums wird auch für das nächste Jahr eine Rekordbeschäftigung von 43,9 Millionen Erwerbstätigen unterstellt.