Bundesregierung: Streubomben-Vorwürfe in der Ukraine aufklären

Die Bundesregierung dringt auf eine Untersuchung der Vorwürfe zu einem angeblichen Einsatz von Streubomben in der Ukraine. Die Konfliktparteien seien aufgefordert, an einer gründlichen Klärung mitzuwirken, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Der Einsatz von Streubomben sei menschenverachtend. Sollten diese von welcher Seite auch immer verwendet worden sein, wäre dies zu verurteilen. Das ukrainische Militär hatte gestern Vorwürfe der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wegen eines Einsatzes der international geächteten Waffen in der Ostukraine zurückgewiesen.