Bundesregierung will dünn besiedelte Regionen fördern

Die Bundesregierung will die Entwicklung von Dörfern und Städten in ländlichen Regionen stärker fördern. Von 2015 an sollen laut Landwirtschaftsministerium jährlich zehn Millionen Euro beispielsweise für Modellprojekte und Wettbewerbe bereitstehen. Ziel ist, in dünn besiedelten Gegenden etwa Post- und Bankdienste aufrechtzuerhalten. Zu den ländlichen Räumen gehören etwa 90 Prozent der Fläche Deutschlands. Um die Attraktivität dieser Regionen zu sichern, müssten Bund, Länder und Gemeinden und Wirtschaft zusammenarbeiten, so Landwirtschaftsminister Christian Schmidt.