Bundestag berät über neues Afghanistan-Mandat - Merkel trifft Ghani

Der Bundestag berät über das neue Afghanistan-Mandat für die Bundeswehr. Die Bundesregierung will, dass bis zu 850 deutsche Soldaten auch nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Nato-Truppe Isaf in Afghanistan bleiben - und zwar als Ausbilder und Berater für die Führungsriege der afghanischen Streitkräfte. Eine Beteiligung der Bundeswehr an Kampfhandlungen in dem Land am Hindukusch ist nicht vorgesehen. Um den Einsatz geht es auch im Bundeskanzleramt. Der neue afghanische Präsident Aschraf Ghani besucht Kanzlerin Angela Merkel.