Bundestag nennt Völkermord an Armeniern beim Namen

Der Völkermord an bis zu 1,5 Millionen Armeniern vor 100 Jahren wird nun auch vom Bundestag beim Namen genannt. Bundestagspräsident Norbert Lammert sagte im Parlament: «Das, was mitten im Ersten Weltkrieg im Osmanischen Reich stattgefunden hat, unter den Augen der Weltöffentlichkeit, war ein Völkermord.» In der anschließenden Debatte wurde diese Einschätzung von Rednern aller Fraktionen geteilt. Damit verabschiedete sich die deutsche Politik zum 100. Jahrestag der Massaker von der weitgehenden Praxis, den Begriff Völkermord aus Rücksicht auf die Türkei zu vermeiden.