Bundestrainer Löw war zunächst gegen Niederlande-Spiel

Bundestrainer Joachim Löw hat sich nach den Terrorattacken in Paris zunächst gegen eine Austragung des Spiels gegen die Niederlande ausgesprochen. «Am Morgen danach hatte ich das Gefühl, dass das Spiel nicht stattfinden kann und soll», sagte Löw in Barsinghausen.

Bundestrainer Löw war zunächst gegen Niederlande-Spiel
Peter Steffen Bundestrainer Löw war zunächst gegen Niederlande-Spiel

Nach langen Gesprächen und Beratungen sei dann aber am Sonntagmorgen «für alle klar gewesen, dass das Spiel stattfinden soll und muss», betonte Löw. «Klar werden unsere Gedanken auch morgen bei den Familien und Freunden der Opfer sein. Und wir werden in jeder Phase des Spiels mitfühlen und mittrauern.»

Er wünsche sich, dass die sportliche Rivalität mit den Niederländern in den Hintergrund rücke. «Wenn wir das Spiel so verstehen, haben wir unabhängig vom Ergebnis gewonnen», sagte Löw vor der Partie am Dienstag in Hannover.

Deutschland: Zieler (Hannover 96/26 Jahre/6 Länderspiele) - Ginter (Borussia Dortmund/21/8), Mustafi (FC Valencia/23/9), Hummels (Borussia Dortmund/26/44), Can (FC Liverpool/21/3) - Kramer (Bayer Leverkusen/24/11), Khedira (Juventus Turin/28/57) - Müller (Bayern München/26/68), Gündogan (Borussia Dortmund/25/16), Schürrle (VfL Wolfsburg/25/49) - Kruse (VfL Wolfsburg/27/14)

Niederlande: Cillesen (Ajax Amsterdam/26/26) - Bruma (PSV Eindhoven/24/14), Veltman (Ajax Amsterdam/23/8), Blind (Manchester United/25/34) - Janmaat (Newcastle United/26/27), Clasie (FC Southampton/24/13), Kongolo (Feyenoord Rotterdam/21/3) - Wijnaldum (Newcastle United/25/25), Sneijder (Galatasaray Istanbul/31/120) - Huntelaar (FC Schalke 04/32/76), Depay (Manchester United/21/21)

Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)