Bundesverwaltungsgericht kippt A20-Planungen

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat den geplanten Weiterbau der A 20 bei Bad Segeberg in Schleswig-Holstein gestoppt. Die Richter gaben den Klagen der Umweltschutzverbände BUND und Nabu statt. Der Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt von Weede bis Wittenborn sei rechtswidrig und nicht vollziehbar, so das Gericht. Nach Ansicht der Richter wurde nicht gründlich genug geprüft, welche Auswirkungen der Autobahnbau in diesem Abschnitt auf das streng geschützte Gebiet der Segeberger Kalkberghöhle hat.