Bundeswehr schickt Ärzteteam in den Nordirak

Die Bundeswehr wird sich an der Versorgung Schwerverletzter im Nordirak beteiligen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kündigte an, ein Ärzteteam in das kurdische Autonomiegebiet zu schicken. Es soll ausloten, wie die Bundeswehr vor Ort helfen kann. Man sei aber durchaus auch bereit, einige hoch komplizierte Fälle nach Deutschland in die Bundeswehrkrankenhäuser zu bringen. Das sagte die Ministerin bei einem Besuch in der Infanterieschule im bayerischen Hammelburg. Dort werden kurdische Soldaten für den Kampf gegen die IS-Terrormiliz ausgebildet.