Bundeswehr soll Waffenschmuggel vor libyscher Küste unterbinden

Die Bundeswehr soll künftig vor der libyschen Küste nicht nur gegen Schleuser vorgehen, sondern auch den Waffenschmuggel unterbinden. Eine entsprechende Erweiterung des Mandats für die Beteiligung an der EU-Mission «Sophia» will das Bundeskabinett heute beschließen. Ermöglicht werden soll damit auch die Ausbildung der libyschen Küstenwache. Davon erhofft sich die EU eine Eindämmung der illegalen Einwanderung aus Afrika. Durch die Überwachung des UN-Waffenembargos soll verhindert werden, dass extremistische Gruppen wie der Islamische Staat mit Rüstungsgütern beliefert werden.