Bundesweit 100 000 Menschen bei Anti-Pegida-Demonstrationen

Als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris haben in vielen deutschen Städten Zehntausende Menschen für ein friedliches Zusammenleben der Religionen demonstriert. Der Protest richtete sich gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung. Die größten Kundgebungen gab es in Leipzig, München und Hannover. Bundesweit nahmen nach Schätzungen insgesamt etwa 100 000 Menschen teil. In Dresden hat die Anti-Islam-Bewegung Pegida weiter Zulauf. Nach Angaben der Polizei demonstrierten etwa 25 000 Menschen gegen eine angebliche Überfremdung. Es waren so viele wie nie zuvor.