Bundesweiter Kurzfilmtag in mehr als 90 Städten

24 Stunden für den Kurzfilm: In mehr als 90 deutschen Städten sind am Samstag (21. Dezember) rund um die Uhr Kurzfilme zu sehen. Dafür haben die Organisatoren den kürzesten Tag und die längste Nacht des Jahres gewählt.

Bundesweiter Kurzfilmtag in mehr als 90 Städten
Bundesweiter Kurzfilmtag in mehr als 90 Städten

Wie der Bundesverband Deutscher Kurzfilm mit Sitz in Dresden mitteilte, sind mehr als 200 Veranstaltungen geplant. Dresden ist mit 35 Aktionen Spitzenreiter. Das Spektrum ist breit. Filme für Kinder und Erwachsene sind genauso zu sehen wie Animations- und Experimentalfilme oder Streifen, die mit einem Oscar prämiert wurden.

Nach Angaben der Veranstalter werden die Produktionen zum Teil an ungewöhnlichen Orten aufgeführt - in Fußballstadien, auf Marktplätzen oder Hinterhöfen. Selbst Schaufenster in Einkaufszentren werden zur Projektionsfläche. In der Berliner und Münchener U-Bahn sowie in Straßenbahnen in Dresden und Leipzig laufen Kurzfilme nonstop. Auch viele deutsche TV-Stationen machen mit.

Ursprünglich stammt das Konzept des Kurzfilmtages aus Frankreich, wo sie seit 2011 mit großem Erfolg laufen. Inzwischen haben das viele Länder aufgegriffen. In Deutschland gibt es den Kurzfilmtag zum zweiten Mal.