Busse und Bahnen im Schnitt zu 22 Prozent ausgelastet

Manche sind brechend voll, andere gähnend leer: Unter dem Strich waren Busse und Bahnen im öffentlichen Personennahverkehr im vergangenen Jahr zu einem guten Fünftel (22 Prozent) ausgelastet.

Busse und Bahnen im Schnitt zu 22 Prozent ausgelastet
Daniel Reinhardt Busse und Bahnen im Schnitt zu 22 Prozent ausgelastet

Das bedeutet aber nicht, dass von 100 Plätzen immer 78 leer sind. Die Auslastung schwanke stark je nach Tageszeit und Wochentagen, auch zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Regionen gebe es gravierende Unterschiede, sagte Bernd Reichel vom Statistischen Bundesamt (Destatis) am Dienstag. Eine Aufschlüsselung darüber gebe es nicht. Die Durchschnittszahl sei seit Jahren ungefähr gleich.

Im vergangenen Jahr hatte die Zahl der Fahrgäste im Linienverkehr von Bussen und Bahnen erstmals die elf Milliarden-Grenze überschritten. Überdurchschnittlich gefragt sind öffentliche Verkehrsmittel in Ballungsgebieten. Dort sei jährlich ein Wachstum von drei Prozent zu verzeichnen, während es auf dem Land mancherorts Rückgänge gebe, vor allem wegen sinkender Schülerzahlen, sagte Ralf Wagner vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).