Busunfall mit 24 Toten - Israelischer Fahrer schuldig gesprochen

Fast fünf Jahre nach einem schweren Busunfall im Süden Israels ist der Fahrer der fahrlässigen Tötung von 24 ussischen Touristen für schuldig befunden worden. Das Bezirksgericht in Beerscheva entschied, der Mann habe den Unfall durch ein leichtsinniges Überholmanöver verschuldet. Das Strafmaß soll später verkündet werden. Die russischen Reisenden wurden am 16. Dezember 2008 getötet, als der Bus sich in der Nähe des Badeortes Eilat überschlug und einen Abhang herunterstürzte. Sie waren kurz zuvor mit einem Flugzeug aus Sankt Petersburg ins Land gekommen.