Filmfest Cannes: Goldene Palme bleibt in Frankreich

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das gesellschaftskritische Drama «Dheepan» des französischen Regisseurs Jacques Audiard. Das gab die Jury der 68. Internationalen Festspiele am Sonntagabend in Südfrankreich bekannt.

Filmfest Cannes: Goldene Palme bleibt in Frankreich
Sebastien Nogier Filmfest Cannes: Goldene Palme bleibt in Frankreich

Audiard (63) erzählt darin von einem Flüchtling aus Sri Lanka, der sich in einem heruntergekommenen Pariser Vorort mitten in einem Bandenkrieg wiederfindet. Der Regisser war 2009 in Cannes für sein Gefängnisdrama «Ein Prophet» mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden.

Das Internationale Festival von Cannes gilt als das wichtigste Filmfest der Welt. Es fand in diesem Jahr zum 68. Mal statt; im Wettbewerb konkurrierten 19 Filme um die Hauptpreise. 2014 hatte das türkische Drama «Winter Sleep» von Nuri Bilge Ceylan die Goldene Palme gewonnen. Nach Deutschland ging die Auszeichnung zuletzt 1984: Damals wurde Wim Wenders für «Paris, Texas» geehrt.