CDU-Präsidiumsmitglied Spahn will Dialog mit Pegida

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat sein Gesprächsangebot an die Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung erneuert. Es müsse doch irgendwann wieder auch ein Gespräch, eine politische Debatte geben, sagte er im ZDF-«Morgenmagazin». Voraussetzung für einen Dialog sei die Abgrenzung von Hass und Fremdenfeindlichkeit seitens der Pegida-Anhänger. Die Landeszentrale für politische Bildung in Dresden hat Gesprächsforen mit Pegida-Befürworten initiiert - Spahn will daran teilnehmen. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hatte Gespräche abgelehnt.