Chaos auf der Balkan-Flüchtlingsroute durch Grenzschließungen

Nach der teilweisen Schließung der Grenzen durch Slowenien und Kroatien ist es zu chaotischen Zuständen auf der Balkan-Flüchtlingsroute gekommen. Tausende Menschen mussten sich im Dauerregen vor den Grenzübergängen in Serbien Richtung Kroatien und in Kroatien gen Slowenien gedulden. Die Polizei ließ nur einen Teil der Flüchtlinge in Richtung Österreich und Deutschland durch. Slowenien kritisierte Kroatien, deutlich mehr Flüchtlinge an die gemeinsame Grenze zu transportieren, als das Land verkraften könne. Kroatien brachte dennoch Tausende weitere Menschen an die Grenze.