Chef de Mission Vesper: Harting-Verhalten «war nicht gut»

Die Führung der deutschen Olympia-Mannschaft hat das Verhalten von Diskus-Olympiasieger Christoph Harting gerügt. «Was er da aufgeführt hat bei der Siegerehrung, das war nicht gut, denn er ist ein Mitglied unserer Mannschaft und Botschafter unseres Landes», sagte Chef de Mission Michael Vesper. Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, sagte: «Das war nicht optimal, aber ich bin überzeugt, dass er das so nicht wollte.» Harting hatte beim Abspielen der Nationalhymne auf dem Treppchen die Arme verschränkt, geschunkelt und herumgealbert.