Chemieunfall im Hamburger Hafen

Ein Chemieunfall in Hamburg ist nach Angaben der Feuerwehr glimpflich verlaufen. In einer Lagerhalle im hafennahen Stadtteil Steinwerder liefen am Morgen rund 1000 Liter Salpetersäure und 500 Liter Schwefelsäure aus. Bei der Reaktion der Chemikalien habe sich giftiger Rauch gebildet, so die Feuerwehr. Der Rauch wurde mit Spezialtechnik aus dem Gebäude geleitet. Bis zum Ende des Einsatzes bat die Feuerwehr Anwohner und Arbeitnehmer in mehreren Stadtteilen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Verletzt wurde niemand.