China-Crash reißt Dax weiter in die Tiefe

Der erneute Kursrutsch in China hat sich am Donnerstag wie ein Lauffeuer auf die Weltbörsen ausgebreitet und auch den Dax mit in die Tiefe gerissen.

Der deutsche Leitindex fiel bereits nach dem Auftakt deutlich unter die Marke von 10 000 Punkten und rutschte danach Zug um Zug weiter ab. Gegen Mittag stand der Dax mit 3,15 Prozent im Minus bei 9891,93 Punkten - und damit auf dem Niveau von Anfang Oktober 2015.

Hintergrund der andauernden Turbulenzen sind die Sorgen vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft. Der Dax liegt nun an vier Handelstagen in Folge im Minus. Zusammen mit dem Kurssturz zum Jahresauftakt hat das wichtigste deutsche Börsenbarometer mehr als 8 Prozent an Wert verloren.

Auch für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es weiter rasant abwärts, er verlor zuletzt 2,90 Prozent auf 19 410,74 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax knickte um 3,61 Prozent auf 1723,00 Punkte ein. Nur wenig besser sah es an den Europa-Börsen aus: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rutschte um 2,74 Prozent auf 3053,30 Punkte ab.