China fordert von USA Respektierung seiner Militärzone

China zeigt sich im Streit um seine umstrittene Luftraumüberwachung im Ostchinesischen Meer unnachgiebig. Während des Besuches von US-Vizepräsident Joe Biden forderte das chinesische Außenministerium die USA auf, die neue Militärzone zu respektieren.

«Wir wollen die Sicherheit unseres Landes schützen. Damit befinden wir uns im Einklang mit internationalem Recht», sagte Ministeriumssprecher Hong Lei am Donnerstag vor Journalisten in Peking. Biden hatte am Vortag Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zu Maßnahmen zur Entschärfung des Konfliktes aufgefordert, wie ein US-Beamter berichtete.

Zugleich planen die USA, Großbritannien und Südkorea vom Ende der Woche an ein zweitägiges Militärmanöver in der Region, wie das südkoreanische Verteidigungsministerium mitteilte. Die Übungen vor der südkoreanischen Küste seien nicht gegen China gerichtet, versicherte Ministeriumssprecher Kim Min-seok nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Yonhap.

«Dieses Manöver ist lange zuvor geplant worden, und es wurde nicht als Protest gegen die von China erklärte Luftraumüberwachung organisiert», sagte der Sprecher weiter. Bei den Übungen am Sonntag und Montag sollen mehrere Kampfschiffe zum Einsatz kommen. Die Ankündigung hat besonderes Gewicht, da der US-Vizepräsident zum Abschluss seiner einwöchigen Ostasienreise am Donnerstag in Seoul erwartet wurde.