Chinas Notenbank verbietet Finanzbranche Bitcoin-Transaktionen

Chinas Notenbank hat den Finanzinstituten des Landes Transaktionen mit der virtuellen Währung Bitcoin verboten.

Chinas Notenbank verbietet Finanzbranche Bitcoin-Transaktionen
Jens Kalaene Chinas Notenbank verbietet Finanzbranche Bitcoin-Transaktionen

Der Bitcoin sei kein Zahlungsmittel «im eigentlichen Sinne» und habe daher nicht den Stellenwert anderer Währungen, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Peking mit. Allerdings sei es der Bevölkerung in China weiter freigestellt, im Internet den Bitcoin zu nutzen. Dies geschehe auf eigene Gefahr.

Die Digitalwährung hatte zuletzt mit heftigen Kursgewinnen für Schlagzeilen gesorgt. Bitcoins sind virtuelle Geldeinheiten, deren Wert an keine andere Währung gekoppelt ist. Sie können aber auf Handelsplattformen im Netz mit «echtem» Geld wie Euro oder Dollar gekauft werden. Die Idee dahinter ist ein Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Notenbanken funktioniert.