Chodorkowski tritt in Berlin ins Rampenlicht

Um 13.00 Uhr ist es soweit. Michail Chodorkowski tritt in Berlin vor die Medien. Das erste Mal nach mehr als zehn Jahren russischer Lagerhaft. Der Kreml-Kritiker will sich vor der internationalen Presse zu seinen Zukunftspläne äußern. Putin hatte Chodorkowski vorgestern begnadigt. Außenminister Steinmeier sieht nun eine gute Grundlage für weitere Gespräche mit Russland. Unabhängig von den Motiven seien es gute Entscheidungen, die in Moskau in den letzten Tagen gefallen sind, sagte er dem «Tagesspiegel am Sonntag».