Cholera breitet sich nach Unwettern in Mexiko aus

Stadt (dpa) - Im Zentrum Mexikos breitet sich nach den jüngsten Unwettern die Cholera aus. Nach 77 bestätigten Infektionen im Bundesstaat Hidalgo wurden am Wochenende erstmals auch Fälle im benachbarten Bundesstaat México registriert.

Cholera breitet sich nach Unwettern in Mexiko aus
José Luis De La Cruz Cholera breitet sich nach Unwettern in Mexiko aus

In der Ortschaft Lerma nahe der Provinzhauptstadt Toluca hätten sich zwei Menschen mit der Infektionskrankheit angesteckt, teilte die örtliche Gesundheitsbehörde mit.

Angesicht der räumlichen und zeitlichen Häufung der Fälle könne nun von einem Ausbruch der Cholera gesprochen werden, sagte Gesundheitsministerin Mercedes Juan nach dem Besuch eines Krankenhauses in der Stadt Huejutla. Derzeit würden weitere 78 Verdachtsfälle untersucht. Bislang ist ein Mensch an Cholera gestorben.

Der erste Fall trat bereits vor Beginn der Wirbelstürme «Manuel» und «Ingrid» vor knapp drei Wochen auf. Der Mangel an sauberem Trinkwasser in den Flutgebieten dürfte die Lage allerdings weiter verschärfen. Möglicherweise wurde die Cholera aus Kuba, Haiti oder der Dominikanischen Republik eingeschleppt.

In den betroffenen Gebieten seien bislang 1,7 Millionen Liter Trinkwasser mit Chlor versetzt und fast 350 Zisternen desinfiziert worden, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Experten würden zudem regelmäßig Proben von Lebensmitteln nehmen und im Labor untersuchen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums war die bisher letzte Choleraepidemie in Mexiko Ende der 1990er Jahre registriert worden. Cholera ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die meist über verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel übertragen wird. Die Krankheit löst starken Durchfall und Erbrechen aus und kann unbehandelt zum Tod führen.