Chris Brown darf Philippinen verlassen

Zwei Tage hat US-Sänger Chris Brown auf den Philippinen festgesessen, heute bekam er endlich grünes Licht für die Abreise. Die Einwanderungsbehörde stellte eine Ausreisegenehmigung aus, berichtete eine Sprecherin. Es liege nichts gegen den Sänger vor. Chris Brown war zuvor die Ausreise verweigert worden, weil eine Klage gegen ihn vorlag. Eine einflussreiche Religionsgemeinschaft verlangte offenbar Schadenersatz, weil Brown Silvester 2014 bei einem Konzert nicht erschienen war. Er sagte damals, er habe seinen Pass verloren und könne nicht reisen.