Chronobiologe: Schlafbedürfnis akzeptieren und spazieren

Angesichts des Lichtmangels rund um den kürzesten Tag des Jahres und kalendarischen Winteranfang an diesem Samstag empfiehlt der Chronobiologe Till Roenneberg Spaziergänge und ausreichend Schlaf.

Chronobiologe: Schlafbedürfnis akzeptieren und spazieren
Lukas Barth Chronobiologe: Schlafbedürfnis akzeptieren und spazieren

«Der Winter ist per se eine Jahreszeit, in der wir länger schlafen. Man sollte deshalb versuchen, seinem Schlafbedürfnis nachzugeben und auch akzeptieren, dass man schlapp ist und Ruhe braucht», sagte Roenneberg in einem dpa-Interview. «Wir sind nicht mehr genug draußen und bekommen nicht mehr genug natürliches Licht. Sollte man sich zu melancholisch fühlen, kann man dem entgegenarbeiten und viel nach draußen gehen.» Das Licht unter freiem Himmel sei auch bei schlechtem Wetter viel besser als drinnen. «Wenn man viel rausgeht, kann man außerdem nicht nur der schlechten Stimmung entgegenarbeiten, sondern am Abend auch besser schlafen.»