Chronologie: Der Fall Tugce Albayrak

Auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach (Hessen) kommt es zu einer verhängnisvollen Auseinandersetzung.

Dabei erleidet die Studentin Tugce Albayrak so schwere Verletzungen, dass sie später daran stirbt. Die wichtigsten Entwicklungen in dem Fall im Überblick:

15.11. Nach einem Schlag geht Tugce auf dem Parkplatz des Lokals zu Boden und schlägt mit dem Kopf auf. Der mutmaßliche Angreifer (18) kommt in U-Haft.

26.11. Tugce wird von Ärzten für hirntot erklärt.

28.11. Am 23. Geburtstag der jungen Lehramtsstudentin werden die lebenserhaltenden Apparate abgeschaltet. Vor der Klinik in Offenbach versammeln sich rund 1500 Menschen und nehmen Abschied. Tugce werden mehrere Organe entnommen, sie hatte einen Organspendeausweis.

29.11. In einer Online-Petition fordern Zehntausende einen Verdienstorden für Tugce. Bundespräsident Joachim Gauck will das prüfen.

1.12. Die Obduktion kann zunächst nicht klären, ob der Schlag oder der Sturz tödliche Folgen hatten. Die Staatsanwaltschaft bestätigt unterdessen, dass sich zwei wichtige Zeuginnen gemeldet haben. Ihnen soll Tugce in dem Restaurant geholfen haben.

3.12. Der Leichnam der jungen Frau wird in ihrer Geburtsstadt Bad Soden-Salmünster beigesetzt.