Chronologie: Islamistischer Terror in der Türkei

Allein im vorigen Jahr haben Terroranschläge in der Türkei rund 170 Menschen das Leben gekostet. Gleich mehrere sollen auf das Konto der Terrormiliz Islamischer Staat gehen.

Oktober 2015: Am Rande einer regierungskritischen Demonstration in der Hauptstadt Ankara reißen zwei Sprengsätze mehr als 100 Menschen in den Tod. Die Staatsanwaltschaft macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Juli 2015: Im südtürkischen Grenzort Suruc sprengt sich ein Selbstmordattentäter in die Luft. 33 pro-kurdische Aktivisten sterben. Die Behörden zeigen auf die Terrormiliz IS, die sich allerdings nie zu der Tat bekennt.

Juni 2015: Zwei Tage vor der türkischen Parlamentswahl verüben Unbekannte in der südosttürkischen Kurden-Metropole Diyarbakir einen Sprengstoffanschlag auf eine Veranstaltung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP. Mindestens vier Menschen sterben. Die türkische Regierung macht den IS verantwortlich.

Januar 2015: Im Istanbuler Touristenviertel Sultanahmet reißt eine Selbstmordattentäterin einen Polizisten mit in den Tod und verletzt einen weiteren. Zunächst bekennt sich die linksextremistische Untergrundorganisation DHKP-C zu dem Anschlag, zieht ihr Bekenntnis aber wieder zurück. Ermittlungen zufolge soll die Attentäterin Verbindungen zum IS gehabt haben.