Coman startet beim FC Bayern - «Ich kann sofort spielen»

Kingsley Coman sprach ruhig und leise, die Selbsteinschätzung des 19 Jahre alten Neuzugangs des FC Bayern München war aber ziemlich forsch.

Coman startet beim FC Bayern - «Ich kann sofort spielen»
Andreas Gebert Coman startet beim FC Bayern - «Ich kann sofort spielen»

«Ich bin der Spieler, der den Unterschied macht - und zwar in jeder Minute des Spiels. Ich kann jede Minute alles rausreißen und ich werde immer alles geben», erklärte der französische U21-Nationalspieler. Matthias Sammer lachte wenig später, als er zu den selbstbewussten Aussagen befragt wurde. «Wir haben seine Beine, seinen Körper, seinen Kopf, seine fußballerischen Qualitäten, aber auch seine Aussagen ausgeliehen», bekannte der Sportvorstand. Und wenn einer nicht voller Selbstvertrauen auftrete, wie solle das denn im Eins-gegen-Eins funktionieren?

Der Last-Minute-Neuzugang des deutschen Fußball-Rekordmeisters, der Juventus Turin in zwei Jahren geschätzte sieben Millionen Euro Leihgebühr überweist und danach eine Kaufoption für eine Summe von 21 Millionen haben soll, nahm die Arbeit mit der Mannschaft auf. Nachdem Douglas Costa als neuer Bayern-Star auf dem Flügel direkt durchstartete, will auch Coman seine Chance auf Anhieb nutzen. Diese könnte sich ohne große Anlaufzeit vielleicht schon am Samstag gegen den FC Augsburg bieten, denn Franck Ribéry und Arjen Robben gehören wie schon oft nicht zum Offensivwirbel. Sie sind nach Verletzungen im Aufbautraining vereint. Dagegen trainierte Coman erstmals mit den neuen Kollegen, posierte mit Trainer Pep Guardiola für die Kameras.

«Ich kann sofort spielen. Ich fühle mich in guter Verfassung», versicherte Coman, der mit seinen goldbraunen Haaren und einem perlendekorierten Zöpfchen auffällig gestylt ist. «Wenn der Trainer ihn aufstellt, wird er explodieren», erklärte Sammer. Der Sportvorstand freut sich über die Verpflichtung von einem «der großen Talente des europäischen Fußballs». Die bei Paris St. Germain ausgebildete Offensivkraft soll sofort eine Außenbahn-Alternative sein. Darüber hinaus könnte Coman angesichts des fortgeschrittenen Fußball-Alters von Ribéry (32) und Robben (31) auch zu einer Langfristlösung auf dem Flügel reifen.

«Die Wertschätzung gegenüber diesen Spielern ist hoch», betonte Sammer. Unabhängig von diesen Verletzungen werde der neue Flügelflitzer eine faire Chance bekommen. Dass Coman in zwei Jahren Ausleihzeit Robben/Ribéry-Niveau erreicht, ist dabei sicher das Wunschszenario der Bayern - und dann wären die kolportierten 21 Millionen ein günstiger Preis. Angeblich waren weitere große Clubs um eine Verpflichtung bemüht, aber den Zuschlag bekamen die Münchner. «Das Interesse von anderen ist schmeichelhaft, aber der FC Bayern steht für mich über den anderen Clubs», erklärte der Neuzugang, der bei seinen Ausführungen übersetzt wurde.

Mit Landsmann Ribéry hatte Coman vorher keinen telefonischen Kontakt, aber am Donnerstag plauderte er mit dem seit einem halben Jahr verletzte Bayern-Star kurz vor seiner offiziellen Vorstellung. «Franck hat sofort angeboten, dass er mir helfen und mich beraten kann», erklärte der im Champions-League-Finale eingewechselte Neuzugang und gestand. «Franck ist ein großes Vorbild.»