Continental verlegt Bilanzpressekonferenz ins Internet

Der Technologiekonzern Continental verlagert seine jährliche Bilanzpressekonferenz ins Internet.

Continental verlegt Bilanzpressekonferenz ins Internet
Arne Dedert Continental verlegt Bilanzpressekonferenz ins Internet

Das Treffen zur Vorlage der Jahreszahlen mit Journalisten und Finanzanalysten werde 2015 erstmals in der Unternehmensgeschichte nicht mehr bei einem örtlichen Zusammentreffen stattfinden, sondern virtuell per Videoübertragung.

Das teilte der Dax-Konzern am Montag mit. Der Autozulieferer und Reifenhersteller versprach einen unverändert intensiven Dialog. So bleibe es natürlich möglich, Fragen an den Vorstand zu übermitteln.

Conti hatte bei der diesjährigen Jahrespressekonferenz Journalisten zur Möglichkeit einer virtuellen Variante befragt. Dass das physische Treffen nun tatsächlich entfällt, begründete der Konzern auch mit dem Termindruck in der Autoindustrie im Frühjahr, wo sich Jahresbilanzen und die Branchenmesse in Genf ballen.

Zudem meinen die Konzernlenker, mit der Virtualisierung Vorreiter für einen Wandel zu sein, den auch die Conti-Produkte selber gehen. «Das Auto wird Teil des Internets und so ergeht es auch der Jahrespressekonferenz der Continental AG.»