CSU und Sachsen-CDU setzen auf konservatives Profil

Nach den Wahlerfolgen der rechtspopulistischen AfD wollen die CSU und die sächsische CDU das konservative Profil der Union schärfen. Dafür stellten sie in Berlin einen «Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur» vor, in dem es um gelebten Patriotismus und Heimatliebe geht. Das Papier sei «ein klares Signal, was das Profil der Union insgesamt angeht», sagte der Vorsitzende der CSU-Grundsatzkommission und Mitverfasser, Markus Blume. Mit dem Papier wollen die Verfasser nach eigener Aussage auch den «wertehaltigen Patriotismus» nicht den «Falschen» überlassen.