Apple-Aktie verliert trotz Milliardengewinnen

Starke iPhone-Verkäufe haben Apple im vergangenen Quartal einen kräftigen Sprung bei Umsatz und Gewinn eingebracht.

Apple-Aktie verliert trotz Milliardengewinnen
Rolf Vennenbernd Apple-Aktie verliert trotz Milliardengewinnen

Die Erlöse stiegen im Jahresvergleich um ein Drittel auf 49,6 Milliarden Dollar, wie der Konzern nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Mit einem Gewinn von 10,7 Milliarden Dollar verdiente Apple 38 Prozent mehr als im gleichen Vorjahresquartal.

Der Konzern verkaufte in dem Ende Juni abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal 47,5 Millionen iPhones. Das waren 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allerdings hatten Analysten zum Teil mit einem noch höheren Absatz gerechnet, der Durchschnitt der Prognosen lag bei rund 49 Millionen Geräte. Bei Umsatz und Ergebnis übertraf Apple dagegen die Erwartungen. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel um bis zu acht Prozent nach, erholte sich aber im vorbörslichen Handel leicht.

Apple sitzt nun auf einem Geldberg von 202,8 Milliarden Dollar, ein Anstieg von 9,3 Milliarden Dollar binnen drei Monaten. Von den Reserven liegen 89 Prozent außerhalb der USA.

Eine tragende Säule war erneut das Geschäft in China, wo die Umsätze im Jahresvergleich mehr als verdoppelt wurden. Mit 13,2 Milliarden Dollar kam mehr als ein Viertel der gesamten Apple-Erlöse aus dem Riesen-Markt.

Apple nannte in der Mitteilung zum Quartal keine Zahlen zu Verkäufen seiner im April auf den Markt gebrachten Computer-Uhr. Konzernchef Tim Cook sprach lediglich von einem «großartigen Start» für die Apple Watch, der die eigenen Erwartungen übertroffen habe.

Apple-Finanzchef Luca Maestri sagte der «New York Times», in den ersten neun Wochen seien mehr Uhren verkauft worden als vom iPhone oder dem iPad-Tablet im gleichen Zeitraum nach dem Start. Bekannt ist, dass Apple 2010 in den ersten 80 Tagen rund drei Millionen iPads absetzte - ein erster Orientierungspunkt.

Cook betonte, dass Apple im Juni mehr Uhren verkaufte als im April oder Mai. Damit widersprach er Einschätzungen von Analysten, die von einer Abschwächung der Verkäufe nach einem starken Start gesprochen hatten. Apple hatte zum Marktstart der Uhr mit Produktionsschwierigkeiten zu kämpfen, so dass die Apple Watch zunächst fast ausschließlich online vorbestellt werden konnte. Inzwischen läuft der Vertrieb auch über die firmeneigenen Apple Stores.

Die Umsätze mit der Uhr werden in der Rubrik «Anderes» zusammen mit den iPod-Playern und der Fernseh-Box Apple TV verbucht. Die Erlöse lagen bei 2,6 Milliarden Dollar. Das war ein Plus von 49 Prozent im Jahresvergleich und von 56 Prozent gemessen am Vorquartal. Wie sich die Umsätze auf die einzelnen Geräte verteilen, ist nicht bekannt. Cook betonte zugleich, die Uhr habe Umsatzeinbußen bei anderen Geräten ausgeglichen und sei für den gesamten Zuwachs von gut 950 Millionen Dollar binnen drei Monaten verantwortlich gewesen.

Beim iPhone wirkt nach wie vor der Wechsel von Apple zu Geräten mit größeren Bildschirmen mit den Modellen 6 und 6 Plus. Der durchschnittliche Verkaufspreis lag im vergangenen Quartal bei 660 Dollar. Das waren 99 Dollar mehr als vor einem Jahr - und ohne die Auswirkungen der Dollar-Stärke wären es noch 24 Dollar mehr gewesen, wie Finanzchef Maestri betonte. In Deutschland oder Südkorea hätten sich die iPhone-Verkäufe binnen eines Jahres verdoppelt. Dabei sieht Apple noch Potenzial unter anderem bei Stammkunden: Erst gut jeder vierte Nutzer mit vorherigen Apple-Handys sei zu einem iPhone 6 gewechselt. Und in den schnell wachsenden Märkten der Schwellen- und Entwicklungsländer sei der Apple-Marktanteil immer noch nicht groß.

Zugleich seien so viele Nutzer wie noch nie vom rivalisierenden Google-Betriebssystem Android zum iPhone gewechselt, erklärte Cook ohne nähere Angaben. Android erreichte zuletzt Marktanteile von bis zu 80 Prozent. Bei Apple bleibt aber ein Löwenanteil der Gewinne im Smartphone-Geschäft hängen.

Bei den Mac-Computern gelang Apple in dem weiterhin schwachen PC-Gesamtmarkt ein Absatzplus von neun Prozent auf 4,8 Millionen verkaufte Geräte. Insgesamt wurde weltweit laut Marktforschern dagegen rund ein Zehntel weniger Personal Computer verkauft.

Der Absatz des iPad schwächelt hingegen weiter. Mit 10,9 Millionen Geräten wurden 18 Prozent weniger verkauft als vor einem Jahr. Er glaube weiterhin an das iPad, bekräftigte Cook abermals.

Ein Faktor für den sinkenden Aktienkurs könnte auch die Prognose für das laufende Quartal gewesen sein. So stellte Apple einen Umsatz von 49 bis 51 Milliarden Dollar in Aussicht. Die Analysten waren von mehr als 51 Milliarden Dollar ausgegangen.